Frauenmantel – das Ja zum Frau sein  

Das “Weiblichkeit Fülle – Paket”

Martina Krichbaumer 

 

 Kräuterpädagogin, Hauswirtschaftsleiterin

Hält seit 2006 Kräuterseminare, Vorträge und Kochkurse unter dem Motto „Kräuter-Kochen-Kultur.“

In den Kräuterkursen wird altes Kräuter-und-Wurzelwissen vermittelt und praktisch umgesetzt, wie z.B. das Herstellen von Tinkturen, Salben und Kräuterelixieren oder das alte Brauchtum des „Hausräucherns“ mit heimischen Kräutern, Wurzeln und Harzen.

Das Wiederentdecken der Einfachheit in der traditionellen, einheimischen Küche unter Verwendung regionaler, saisonaler Produkte und Kräuter, darauf liegt mein Hauptaugenmerk in meinen Kochkursen.

Bei Kräuterwanderungen werden nicht nur die Kräuter am Wegesrand bestimmt und deren Wirkung erklärt, sondern auch der wohltuende Einfluss der Natur auf den Menschen mit allen Sinnen wahrgenommen.

3 Kommentare

  1. Hallo Ihr Lieben,
    was für ein schönes Interview. Ja ich benutze den Frauenmantel auch und
    nicht nur für mich, sondern auch für meinen Mann, 69 Jahre, der seit kurzem
    unter Prostatabeschwerden leidet, er trinkt ihn, mal schauen wies hilft.
    Alles Liebe, Licht, Heil und Segen
    Gabriele

    Antworten
  2. Hallo an euch beide,
    vielen Dank für das informative Interview.
    Ich kann mich dem Appell von Martina voll anschließen, wenn man in die Natur hinausgeht, diese auch wieder so (sauber) zu verlassen, als sei man gar nicht dort gewesen! Wir sind ein Teil von ihr und möchten doch auch, dass man gut mit uns umgeht!
    Neben der Verwendung des Frauenmantels in der Hausapotheke, füge ich einige junge Blätter gut zerkleinert auch gern in den Wildkräutersalat dazu, ebenso die Blüten zur Dekoration. Einige junge Blätter kommen mit in den Eintopf oder eine Wildkräutersuppe oder ins Kräutersalz. Bei der Dosierung im Essen sollte man eher sparsam sein, da die Blätter etwas bitter bis säuerlich schmecken. Große Blätter benutze ich nicht, da sie für meinen Geschmack doch arg zäh und ‘samtig’ sind. Diesen Sommer habe ich erstmals aus dem frischen Kraut einen Tee gemacht und diesen nach dem Abkühlen mit kaltem Apfelsaft und Eiswürfeln als erfrischende Limo getrunken.
    Bei Spaziergängen am frühen Morgen erfreue ich mich über den Anblick der so genannten Guttationstropfen auf den Blättern, die in der Sonne wie Diamanten funkeln. Ein paar Tropfen davon tupfe ich mir unter die Augen, um etwas von dem Funkeln mit in den Alltag zu nehmen (grins).
    Die Blätter des Frauenmantels eignen sich übrigens gut für ein Blatt-Tastspiel mit Kindern, bei dem sie mit geschlossenen Augen unterschiedliche Blätter erfühlen, erriechen, beschreiben und den passenden Pflanzen zuordnen sollen. Weitere Blätter können z.B. folgende sein: Borretsch, Spitz- oder Breitwegerich, Beinwell, Schafgarbe, Klettenlabkraut, Bärlauch, Waldmeister, Gundermann (je nach Jahreszeit).
    Viele Grüße, viel Freude mit den Pflanzen und viel Erfolg mit dem Kongress!
    Danke

    Antworten
  3. was für eine liebevolle Freude durch Martina in diese Welt strahlt !
    einen grossen Dank für dieses Lachen <3

    Göttinnen – lich

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.